Zum Inhalt springen

Auf ein Wort: Gedanken zum Sonntagsevangelium

07.06.2019

Den Heiligen Geist singen und atmen

Foto: Erich Kraus

Foto: Erich Kraus

Das Notwendigste, was wir brauchen, wie die Luft zum Atmen, ist der Heilige Geist. Nur haben wir ihn meist gar nicht mehr auf der Rechnung.Heiliger Geist, das ist oft etwas ganz Abstraktes, Unvorstellbares für uns, ein irgendwie göttliches Gespenst, das anscheinend bei den Aposteln und ein paar anderen Heiligen einmal aufgetaucht ist.

Was für eine Fehleinschätzung! Kann man sich mehr verrechnen?

Der Heilige Geist ist immer und überall da, außer im Nichts und in der Sünde. Wo der Geist Gottes nicht ist, da ist die Hölle. Heiliger Geist, das ist atmende Liebe Gottes, das ist die Person gewordene Hingabe des Vaters an den Sohn und des Sohnes an den Vater, Heiliger Geist ist Quelle des Lebens, Ursprung der Schöpfung und der Erlösung, Wesen der Gottheit, Reich Gottes und Ziel aller Kreatur. Den Heiligen Geist kann man nicht aufsagen oder definieren, den Heiligen Geist kann man nur singen und atmen. Jesus atmet seine Jünger an im Evangelium, so befähigt er sie Sünden zu vergeben. Der Heilige Geist reinigt und macht neu.

An Pfingsten kommt er in seiner Fülle herab auf die Jünger, die sich mit der Gottesmutter versammelt haben. Sie taumeln dann hinaus in die Öffentlichkeit wie Betrunkene und reden in allen Sprachen. Wenn der Heilige Geist in einer solchen Sturmflut kommt, heißt das aber nicht, dass er nicht vorher schon da wäre. Wir könnten keinen Atemzug tun ohne den Heiligen Geist. Und Jesus führt ihn ja auch schon vor Pfingsten im Schilde.

Wir sind in Wirklichkeit Fische und das Element, in dem wir uns bewegen, das Element welches wir atmen, ist Heiliger Geist. Wir haben es vergessen, aber an Pfingsten und in jeder Heiligen Messe überkommt es uns erinnernd: Gott, Du meine Atemluft!

Der heilige Philipp Neri schluckte in den Katakomben von San Sebastiano den Heiligen Geist als feurige Kugel: Ein Rausch göttlicher Liebe durchpulste seinen Körper. Sein Herz weitet sich im Andrang des Blutes über den Brustkorb hinaus, riss Rippen aus ihrer Verankerung, wölbte die Thorax auf, das konstatierten fassungslos städtische Ärzte. Und was für ein Bote der göttlichen Liebe ist Philipp nicht Zeit seines Lebens gewesen, er der Clown des Heiligen Geistes.

Atmen auch wir die alles verändernde Liebe, fangen wir Feuer, heiliges Feuer göttlicher Liebe, die alle bösen Feuer erstickt!

Alois Loeßl, Kirchenzeitung Nr. 23 vom 09. Juni 2019

Pfingstsonntag am Tag 

Kirchenzeitung - Ausgabe Nr. 42 vom 20. Oktober 2019

Kontakt / Abo

Kirchenzeitung für das Bistum Eichstätt
Verlag und Redaktion
Sollnau 2, 85072 Eichstätt
Tel. (08421) 50-810
Fax (08421) 50-820
verlag(at)kirchenzeitung-eichstaett(dot)de
redaktion(at)kirchenzeitung-eichstaett(dot)de
anzeigen@kirchenzeitung-eichstaett.de



Bezugspreise (ab Jan. 2018): Durch die Agentur (Pfarramt) monatlich 7,50 € (6,35 € einschl. 7 % MWSt. + 1,15 € Zustellgebühr); durch die Post monatlich 8,25 €; Einzelnummer 1,80 €.