Zum Inhalt springen

Auf ein Wort: Gedanken zum Sonntagsevangelium

08.12.2017

Der Himmel der adventlichen Freude

Gute Nachrichten hören wir gern. So der Arzt am Krankenbett: Eine Operation ist nicht nötig. So der Lehrer im Klassenzimmer: Es gibt eine größere Anzahl guter Noten. Oder ein Anruf: Ich möchte dir alles verzeihen, was passiert ist. Gute Nachrichten lösen in uns ein Gefühl der Freude aus. Da fällt uns ein Stein vom Herzen.

Von drei guten Nachrichten sprechen auch die Lesungen vom 2. Adventssonntag. Jesaja kündet an: „Der Frondienst ist beendet und alle Schuld ist beglichen“. Der zweite Petrusbrief verheißt einen neuen Himmel und eine neue Erde und das Evangelium spricht davon, dass ein ganz Starker kommt, der mit heiligem Geist taufen wird. Solch gute Nachrichten nennt man im Griechischen „euangelion“, zu Deutsch „Evangelium“, Frohbotschaft. Mehr noch: Beginnend mit dem Evangelisten Markus ist für alle Schreiber des Neuen Testaments all das, was mit diesem Jesus passiert ist, ein Evangelium, also eine Frohbotschaft.

Aber was ist genauer diese Frohbotschaft, die gute Nachricht? Sie lautet: Da kommt einer auf uns zu. Aber wer ist er? Ist er ein Vertrauter oder ein Fremder? Ein Fremder würde uns eher Angst machen, ein Vertrauter aber Freude. Die Botschaft des Advents aber lautet: Da kommt ein Vertrauter. Es ist der Christus, der Messias, der Retter für alle. Da kommt einer, der uns Halt, Freude und Orientierung gibt. Seine gute Nachricht ist: Hab keine Angst, fürchte dich nicht, ich bin bei dir! Vertrau mir alles Dunkle deines Lebens an, ich führe dich zum Licht und zum Leben. Ich gebe dir Hoffnung in aller Hoffnungslosigkeit.

Dieser Christus ist sogar stärker als der kraftvolle Wüstenprediger Johannes. Wenn er aber kommt, dann gilt es, ihm auch von unserer Seite den Weg frei zu machen. Jesaja verwendet dabei das Bild vom Straßenbau: Da gilt es, Berge von Vorurteilen abzutragen, Täler der Lieblosigkeit mit Liebe zu füllen und alle Gemeinheiten wieder gerade zu biegen. Aber ist das wirklich eine Frohbotschaft, ein Evangelium? Das verlangt doch Anstrengung, ein anderes Denken, ja sogar die Umkehr. Ist es uns da nicht lieber, alles beim Alten zu lassen? Denn die Begegnung mit Gott oder mit jemand, dem wir weh getan haben, könnte auch unbequem sein und uns ängstigen.

Genau vom Gegenteil spricht heute der 2. Advent: Vor Gott muss keiner Angst haben, auch nicht vor einem Versöhnungsakt mit dem Nächsten. Beides verschafft uns Heil, Segen, Glück, Erlösung und Freude. „Seht da, euer Gott, er selbst wird kommen, euch zu erlösen“, so verheißt es Jesaja. Aber warum müssen dann, wie die zweite Lesung sagt, Himmel und Erde vergehen? Wo ist da die gute Nachricht, die Frohbotschaft? Sie liegt im kleinen Wörtchen neu – neu werden, anders werden. Denn derjenige, der da auf uns zukommt, schafft selber einen neuen Himmel, eine neue Erde und einen neuen Menschen. Er möchte, dass Ressentiments, Hass, Rache-gedanken und Lieblosigkeiten aufhören. Er möchte alles Böse aus unserer Welt verbannen, uns einen neuen Geist, den heiligen Geist einhauchen und den Himmel in unsere Herzen einziehen lassen. Es ist der Himmel der Liebe, des Friedens, der rechten Gesinnung und der adventlichen Freude. Wenn das keine gute Nachricht und keine frohe Botschaft ist! In diesem Sinne Ihnen einen frohen und gesegneten Advent.  

Msgr. Richard Distler, Kirchenzeitung Nr. 50 vom 10. Dezember 2017

Richard Distler wurde 1946 in Röckersbühl geboren. Er kam als Bub ins Knabenseminar nach Eichstätt und begann dort nach dem Abitur mit dem Theologiestudium, das ihn auch nach Tübingen und Regensburg führte. Die Priesterweihe erhielt er 1972. In seiner Kaplanszeit war Distler tätig in Hilpoltstein, Nürnberg-Langwasser und im Studienseminar St. Richard in Eichstätt. Nun Jahre lang war er Pfarrer für Hitzhofen, Hofstetten und Lippertshofen, 1989 verlieh man ihm die Hofpfarrei in Neumarkt. 28 Jahre war er dort Pfarrer, 24 Jahre zugleich Dekan des Bischöflichen Dekanats Neumarkt/Oberpfalz. Seit September dieses Jahres verbringt er seinen Ruhestand in Meckenhausen, von wo aus er vor allem an den Wochenenden Seelsorgeaushilfen macht.

Lesungen zum 2. Adventssonntag

Kirchenzeitung - Ausgabe Nr. 32/33 vom 12./19.08.2018

Kontakt / Abo

Kirchenzeitung für das Bistum Eichstätt
Verlag und Redaktion
Sollnau 2, 85072 Eichstätt
Tel. (08421) 50-810
Fax (08421) 50-820
verlag(at)kirchenzeitung-eichstaett(dot)de
redaktion(at)kirchenzeitung-eichstaett(dot)de
anzeigen@kirchenzeitung-eichstaett.de



Bezugspreise (ab Jan. 2018): Durch die Agentur (Pfarramt) monatlich 7,50 € (6,35 € einschl. 7 % MWSt. + 1,15 € Zustellgebühr); durch die Post monatlich 8,25 €; Einzelnummer 1,80 €.