Zum Inhalt springen
03.03.2017

Die etwas andere Dimension der Pflege

Fast 500 Teilnehmer waren bei der neunten Fachtagung zum Welttag der Kranken in Eichstätt. Spiritualität sei schon immer Bestandteil professioneller Pflege gewesen, darauf wies Prof. Dr. Constanze Giese bei ihrem Eröffnungsvortrag bei der Fachtagung zum Welttag der Kranken in Eichstätt hin.

Spiritualität als fester Bestandteil der Pflege: Bei ihrem Treffen an der Katholischen Universität in Eichstätt diskutierten die rund 500 Teilnehmer über neue Wege im Arbeitsalltag. Foto: vb / Schmidpeter

Sie thematisierte die Verknüpfung von Leib und Seele und erinnerte an die heilige „Nurse Jackie“.

Einen Sinn finden

Giese arbeitete elf Jahre als Krankenschwester und absolvierte danach ein Theologiestudium. Seit 2001 ist sie Professorin für Ethik und Anthropologie an der Katholischen Stiftungsfachhochschule München. In medizinischen Fachgebieten abseits der Palliativmedizin sei der Zweck von Spiritualität noch nicht allgemein anerkannt. Wie sie weiter ausführte, würden sich Gläubige leichter tun, mit Krankheiten umzugehen. Es gebe aber Patienten, die Schuldgefühle und Angst trotz ihrer Gläubigkeit entwickeln. Doch spirituelle Bedürfnisse habe jeder Mensch. In belastenden Situationen erweise sich diese Spiritualität als positiver Resilienzfaktor, erklärte Giese. Es sei wichtig, „immer wieder einen Sinn im eigenen Tun zu sehen, körperlich und geistig fit zu bleiben“, fasste sie zusammen. Die Pflege werde aber auch von einer Aufwertungsdiskussion begleitet: „Es geht darum, was als wertvoll erlebt wird.“ Sollen die Blutabnahme oder seelsorgerische Tätigkeiten vom Pflegepersonal übernommen werden? „Das Spirituelle und das Leibliche gehören zusammen“, betonte Giese. Spiritualität sei für sie alles, „was unsere Fähigkeit zur Selbsttranszendenz, Beziehung, Kreativität, Hingabe und dem Glauben betrifft“.

Es gelte jedoch auch zu fragen: „Wie können sich Pflegende darauf vorbereiten, dass es einen nicht kalt erwischt?“ Spiritual Care sei die Antwort. Diese reagiere spontan, situativ und sei ungeplant. Darin liege die Stärke der spirituellen Pflege. Diese müsse nicht durch medizinische Maßnahmen aufgewertet werden. Seelsorge solle Patienten ein „Gefühl der Beheimatung in der Klinik“ vermitteln. Dass „Leib und Seele aufs Engste verknüpft“ seien, zeige die Redewendung „Sich die Seele aus dem Leib kotzen“. Ihren Vortrag ließ Giese mit einem Ausschnitt aus der US-amerikanischen Krankenhausserie „Nurse Jackie“ ausklingen. Die Schwesternschülerin Zoey bewundert darin Jackie für ihr Können: „Für mich bist du eine Heilige.“ So ermutigte auch Giese ihre Zuhörer „Werden Sie Heilige, aber nicht gleich.“

Über Spiritualität als Kraftquelle für Pflegende sprach Pierre Stutz im zweiten Hauptvortrag der Fachtagung an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU). „Es heilt nur, wer selber verwundet ist“, sagte der Schweizer Theologe. Mitgefühl entstehe durch eigene Wunden. Er selbst sei „umgefallen, tiefer als tief“. Wer helfen wolle, müsse „Leid anschauen, Leid aushalten, Leid verwandeln“. Er appellierte an die rund 480 Zuhörer „nicht zum hilflosen Helfer zu werden“. Für ihn gehe es darum, Abbild Gottes zu werden. Doch Gotteserkenntnis funktioniere nicht ohne Selbsterkenntnis. So könne niemand weise sein, „der nicht über sich Bescheid weiß“. Deshalb sei es wichtig, immer wieder den Zugang ins eigene Haus zu finden. „Die Angst vor der eigenen Größe zu verlieren ohne selbst größenwahnsinnig zu werden“ sei der Schlüssel dazu.

Wie aber lässt sich das umsetzen? „Indem ich die Angst vor der eigenen Kleinheit verlasse.“ Für ihn liege der Reiz im Glück der Unvollkommenheit: „Was wäre das Leben ohne Rückschritte?“, fragte er. „Wenn Sie das Gefühl haben, an die Decke gehen zu müssen, könnten Sie der Decke entgegen gehen.“ Und schon stand er a la Robin Williams im Film „Club der toten Dichter“ etwas wackelig auf seinem Stuhl: sein Rat für einen Tag, an dem nichts läuft, wie es soll. „Das ist Spiritualität“, rief er, wieder auf festem Boden, aus. Stutz schloss seine Rede mit den Worten seiner „Freundin“ Theresa von Avila: „Es gibt Tage, da macht es mir überhaupt nichts aus, wenn andere über mich reden.“ Wenn er diese Worte höre, „dann kriege ich geradezu Lust, heilig zu werden“, strahlte Stutz. Denn „heilig werden heißt, sich selber werden“.

Alles mit Liebe tun

In 17 Workshops am Nachmittag setzten sich die Tagungsteilnehmer mit verschiedenen Aspekten der Spiritualität auseinander. Dr. Ariane Schröder, Bildungsreferentin bei der katholischen Akademie für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen in Bayern ging darauf ein, wie das spirituelle Bewusstsein, das Engagement, die Motivation und die Zufriedenheit der Mitarbeiter beeinflusst. „Zur Selbstreflexion brauchen wir ein inneres Gespräch“, erläuterte sie. Mit Spiritualität in der Pflege und Begleitung von Menschen mit Demenz beschäftigte sich Prof. Dr. Barbara Städtler-Mach, Präsidentin der Evangelischen Hochschule Nürnberg, in einem anderen Workshop.

In ihrem Grußwort zu der Tagung, die von der Arbeitsgemeinschaft Klinikseelsorge der Diözese Eichstätt in Kooperation mit der Fakultät für Soziale Arbeit der KU und dem Pflegeverein Regensburg organisiert worden war, erklärte Ordinariatsrätin Barbara Bagorski, dass alles, was unter dem Begriff Spiritualität zusammengefasst sei, helfen „kann und will, die kleinen, notwendigen Dinge mit Liebe zu tun“. Das seien zum einen die routinierten Handgriffe in der Pflege, das Gespräch mit Patienten, Kollegen und Angehörigen, und zum anderen das Überwinden von Augenblicken der Wut und des Ärgers.

Prodekan Prof. Dr. Frank Wießner von der KU stellte fest, dass im qualitätsgesicherten, hochökonomisierten, effektiven Gesundheitswesen, die physische Versorgung zwar sehr hochwertig sei, aber oft die Frage offen bleibe. „Was tun, wenn die Seele Bedürfnisse hat?“ Pflegende würden immer wieder in Grenzsituationen geraten, in denen sie Kraftquellen nötig haben. Wießner zeigte sich überzeugt, dass die Welt ohne Spiritualität „sehr viel trister, grauer und hoffnungsloser“ aussehen würde.

Die Fachtagung zum Welttag der Kranken fand zum neunten Mal in Eichstätt statt. Die Veranstalter zeigten sich zufrieden mit der Resonanz und planen in zwei Jahren eine turnusgemäße Neuauflage.

Julia Leiber/Anna Sophia Merwald/af, Kirchenzeitung Nr. 10 vom 5.3.2017

Beitrag als PDF

Kontakt / Abo

Kirchenzeitung für das Bistum Eichstätt
Verlag und Redaktion
Sollnau 2, 85072 Eichstätt
Tel. (08421) 50-810
Fax (08421) 50-820
verlag(at)kirchenzeitung-eichstaett(dot)de
redaktion(at)kirchenzeitung-eichstaett(dot)de
anzeigen@kirchenzeitung-eichstaett.de



Bezugspreise: Durch die Agentur (Pfarramt) monatlich 7,00 € (5,90 € einschl. 7 % MWSt. + 1,10 € Zustellgebühr); durch die Post monatlich 7,80 €; Einzelnummer 1,70 €.