Zum Inhalt springen
15.09.2021

Ein Hauch von Olympia in Schwabach

Im Juni 2022 werden zum DJK-Bundessportfest 4.000 Sportler erwartet

Bereit für die Spiele: 2022 findet das DJK-Bundessportfest in Schwabach statt. Oberbürgermeister Peter Reiß (2. v. l.), Eichstätts DJK-Präsident Bernhard Martini (4. v. l.) sowie Vertreterinnen und Vertreter der Stadt und der DJK freuen sich auf die Wettkämpfe. Foto: Kaiser-Biburger

 Im Juni 2022 werden zum DJK-Bundessportfest 4.000 Sportler erwartet
Meister in 22 Disziplinen

Das wird ein Wochenende der Gemeinschaft!“ Mit dieser Äußerung hat Schwabachs Oberbürgermeister Peter Reiß seine Vorfreude bei der Auftaktveranstaltung zum 19. DJK-Bundessportfest ausgedrückt. Es findet an Pfingsten 2022 in Schwabach statt. Elsbeth Beha, Präsidentin des DJK-Sportverbands, ergänzte: „Dafür steht ja die DJK, zu ihr gehören Gemeinschaft, Sport und Glaube!“ 

Stafettenübergabe

Zur symbolischen Übergabe des Stafettenstabs trafen sich die Verantwortlichen von DJK und Stadt im Schwabacher Stadtpark. Dabei überreichte Beha den Stab an den Oberbürgermeister, nachdem ihn Emil Heinlein als Vertreter Schwabachs und DJK-Fachwart im Tischtennis des DJK-Diözesanverbands Eichstätt zwei Jahre lang aufbewahrt hatte. Denn bereits zu jenem Zeitpunkt erhielt er diesen vom DJK-Diözesanverband Eichstätt als Zeichen dafür, dass die DJK als Gastgeber dieses Bundessportfests Schwabach zum Austragungsort erkoren hatte. 

Vom 3.-6. Juni 2022 werden etwa 4.000 Sportlerinnen und Sportler in 22 Disziplinen (siehe gelber Kasten), darunter Basketball, Darts und Stockschießen, aus dem gesamten Bundesgebiet erwartet. Beha betonte, dass es sich nicht „nur um ein geselliges Sportfest handeln werde“, sondern um verbandsinterne nationale Titelkämpfe, die im olympischen Rhythmus ausgetragen würden. 2018 war Meppen Austragungsort.

Logistischer Akt

Bernhard Martini, Präsident des Eichstätter DJK-Diözesanverbands und Vorsitzender des Organisationskomitees, erklärte, dass eine solch große Sportveranstaltung eine gewichtige logistische Herausforderung darstellt. Zahlreiche Sporthallen, Sportstätten und Unterkünfte für die Gäste seien nötig. Die Stadt sicherte ihre Hilfe zu. 2022 solle in Schwabach zum „Jahr des Sports“ erkoren werden, um Vereinen nach der Corona-Zeit zu helfen. Die DJK-Wettkämpfe seien daher eine ideale Ergänzung, hob der OB hervor. Schwabach freue sich auf die Sportler: „Es ist ebenso eine große Chance, über den Sport hinaus den Charme und die Besonderheiten in unserer schönen historischen Stadt den vielen Gästen näher zu bringen“, sagte Reiß. Dem pflichtete Stadtverbandsvorsitzender Helmut Gruhn bei: „Wir sind guter Dinge, dass wir die Wettkämpfe in Schwabach und im nahegelegenen Umland wie Roth, Katzwang und Wendelstein unterbringen werden. Denn allein in Schwabach sind eben nicht alle geforderten Sportarten vertreten. Ohne diese Unterstützung ginge es nicht.“ Einige Austragungsstätten seien bereits fest vereinbart. Zudem würden sich örtliche Vereine um die Verpflegung kümmern. Fußballer, Kegler, Bogenschützen und andere Sportler sollen unter anderem im zentralen Schulzentrum Mitte übernachten, kündigte Gruhn an. 

Neben dem Sport wird ein buntes Rahmenprogramm mit Musik und kulinarischen Genüssen vorbereitet. Darauf legten Martini und seine Präsidiumsmitglieder Silvia Heuberger, DJK-Gymnastik- und Turn-Fachwartin aus Schwabach, und Vize-Präsident Gerhard Bayerlein aus Haundorf besonderen Wert. Im Stadtpark wird es eine „Unterhaltungsmeile“ geben. Im Herzen der Stadt, am Königsplatz, wünscht sich Beha einen „Markt der Vielfalt“. Dort könnten sich alle Sportvereine vorstellen. 

Ursula Kaiser-Biburger/Andrea Franzetti


Beitrag als PDF

Kontakt / Abo

Kirchenzeitung für das Bistum Eichstätt
Verlag und Redaktion
Sollnau 2, 85072 Eichstätt
Tel. (08421) 50-810
Fax (08421) 50-820
verlag(at)kirchenzeitung-eichstaett(dot)de
redaktion(at)kirchenzeitung-eichstaett(dot)de
anzeigen(at)kirchenzeitung-eichstaett(dot)de

Bezugspreise (ab Jan. 2021):
Durch die Agentur (Pfarramt) monatlich 8,80 €
(7,60 € einschl. 7 % MWSt. + 1,20 € Zustellgebühr);
durch die Post monatlich 9,55 €;
Einzelnummer 2,20 €.