Zum Inhalt springen
26.02.2016

Nicht Härte, sondern Heilung erfahren

Sie stehen als Beichtväter und Gesprächspartner bereit: Die vier Geistlichen Norbert Traub, Prof. Dr. Stephan E. Müller, Dr. Lorenz Gadient und Klaus Meyer (v. r.) wirken im Heiligen Jahr als Missionare der Barmherzigkeit im Bistum Eichstätt. Foto: Ge

Sie stehen als Beichtväter und Gesprächspartner bereit: Die vier Geistlichen Norbert Traub, Prof. Dr. Stephan E. Müller, Dr. Lorenz Gadient und Klaus Meyer (v. r.) wirken im Heiligen Jahr als Missionare der Barmherzigkeit im Bistum Eichstätt. Foto: Gess

Missionare der Barmherzigkeit möchten vermitteln, wie hilfreich das Bußsakrament sein kann. Beichtvater zu sein, das bedeute, „ein greifbares Zeichen der Liebe Gottes zu sein“, schreibt Papst Franziskus in seiner Verkündigungsbulle zum Jahr der Barmherzigkeit. Beichtväter verurteilten nicht und stellten keine aufdringlichen Fragen. Vielmehr seien sie berufen, „im Herzen eines jeden Beichtenden den Ruf um Hilfe und das Verlangen nach Vergebung zu lesen“.

Dieser Appell ergeht insbesondere an die vier Priester aus dem Bistum Eichstätt, die für die Dauer des Heiligen Jahres zu Missionaren der Barmherzigkeit berufen worden sind (die KiZ berichtete).

Weltweit beteiligen sich etwa 1.000 Priester an dem Projekt, deutschlandweit sind es 19. Mit vier Missionaren der Barmherzigkeit sei das Bistum Eichstätt damit überdurchschnittlich gut vertreten, freut sich die Diözesanbeauftragte für das Heilige Jahr, Ordinariatsrätin Barbara Bagorski. Sie begrüßte kürzlich die Geistlichen Dr. Lorenz Gadient, Pfarrer Klaus Meyer, Wallfahrtsrektor Norbert Traub und Prof. em. Dr. Stephan E. Müller von der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt zur ersten Einsatzbesprechung. Sollen die Missionare der Barmherzigkeit doch in den kommenden Monaten auch über ihren eigenen Wirkungskreis hinaus in Predigten oder Vorträgen Impulse zu Vergebung und Versöhnung geben.

Kein alter Hut

Traub, Rektor in Maria Brünnlein, hat festgestellt, dass seit Beginn des Heiligen Jahres die Zahl der Beichten etwa um ein Drittel angestiegen ist – wobei in der Wallfahrtsbasilika in Wemding generell oft das Bußsakrament gespendet wird. Sie sei, wie etwa auch die Heilig Kreuz-Kirche in Eichstätt, ein Beichtzentrum, zu dem immer mehr Gläubige ganz gezielt aufbrächen, meint Traub. Dass heute viele die Beichte für einen alten Hut halten, weiß er. Wenn aber Kritik käme, dann ließen sich alte Vorurteile ausräumen: „Es geht nicht um ein Aushorchen oder ein Strafgericht.“

Moraltheologe Müller, der häufig als Seelsorger in den Pfarreien Rögling und Tagmersheim aushilft, pflichtet ihm bei: „Wir stehen heute vor der Herausforderung eines neuen Hinführens zur Beichte, müssen uns fragen, wie sie neu erschlossen werden kann.“ Sei sie doch „eine sagenhafte Einrichtung. Wo gibt es das sonst in unserer Gesellschaft, dass jemand jederzeit und selbst im schlimmsten Schlamassel ein offenes Ohr findet?“ Heilung, das sei heute das Thema der Beichte.

Grundsätzlich ist Müller optimistisch: „Es gibt auch heute noch eine ganz ausgeprägte Beichtpraxis – wenn ich nur zum Beispiel an die Nightfever-Abende denke.“

Für Meyer, Pfarrer in Ingolstadt/Herz Jesu, ist die Beichte „ein Raum, wo man sich vor Gott öffnen kann, wenn man vom Schema F wegkommt“. Sie helfe, wieder inneren Frieden zu finden, zur Versöhnung bereit zu werden.

Das Gegenteil von Liebe

Vernachlässigung von Beziehungen, Gleichgültigkeit, das Gegenteil von Liebe – so interpretieren die vier Geistlichen den Begriff der Sünde. Wo hat ein Angehöriger vergeblich auf ein gutes Wort gewartet? Wo ist ein Nachbarschaftsstreit zum Selbstläufer geworden, ohne dass jemand den ersten Schritt zur Versöhnung tut? Wo habe ich selbst das Gefühl, dass etwas nicht im Lot ist, wo ich spüre: Da stimmt etwas nicht?

Der Ingolstädter Klinikseelsorger Gadient spendet das Bußsakrament häufig in Grenzsituationen und führt Gespräche mit Menschen, die am Ende ihres Lebens Bilanz ziehen, Unversöhntes aufarbeiten möchten. Manche, die längst der Kirche den Rücken gekehrt haben, wollen – und dürfen – wieder eintreten.

Bereit zum Einsatz

In den kommenden Monaten sind die Missionare der Barmherzigkeit herausgefordert, die Anliegen des Heiligen Jahres im Bistum bekannt zu machen. Pfarrer Meyer etwa hat schon zwei Einladungen anderer Pfarreien angenommen. Seine eigene Gemeinde weiß, dass er in nächster Zeit oft auf Achse sein wird. Einige Pfarreimitglieder waren sogar in Rom, als Meyer dort seine Aussendungs-Urkunde entgegennahm. Etwas Besonderes sei er deshalb nicht, antwortet er, „im Prinzip ist jeder Priester ein Missionar der Barmherzigkeit“.

Noch bevor er offiziell dazu berufen wurde, hatte der Ingolstädter Pfarrer einen „Abend der Barmherzigkeit“ geplant, der am 9. März (19 Uhr) in der Pfarrkirche Herz Jesu stattfindet. Nach dem Gottesdienst werden bei Kerzenschein Texte zu Umkehr und Versöhnung vorgetragen. Stille und Musik wechseln sich ab und es sind mehrere Beichtväter vor Ort. Abschluss ist um 22.45 Uhr mit der Komplet.

Papst Franziskus hat zum Auftakt des Heiligen Jahres einen Appell an die Diözesen gerichtet: Dort möge man „Volksmissionen“organisieren, „damit diese Missionare Verkünder der Freude durch die Vergebung sein können.“

Gabi Gess, Kirchenzeitung Nr. 9 vom 28. Februar 2016

Beitrag als PDF

Kontakt / Abo

Kirchenzeitung für das Bistum Eichstätt
Verlag und Redaktion
Sollnau 2, 85072 Eichstätt
Tel. (08421) 50-810
Fax (08421) 50-820
verlag(at)kirchenzeitung-eichstaett(dot)de
redaktion(at)kirchenzeitung-eichstaett(dot)de
anzeigen(at)kirchenzeitung-eichstaett(dot)de

Bezugspreise (ab Jan. 2021):
Durch die Agentur (Pfarramt) monatlich 8,80 €
(7,60 € einschl. 7 % MWSt. + 1,20 € Zustellgebühr);
durch die Post monatlich 9,55 €;
Einzelnummer 2,20 €.