Zum Inhalt springen
11.03.2016

Rappt dem Herrn ein neues Lied

"Mit unreligiöser Sprache über Religiöses sprechen", lautete das Motto eines Studientags in Pfünz. Foto: Gess

"Mit unreligiöser Sprache über Religiöses sprechen", lautete das Motto eines Studientags in Pfünz. Foto: Gess

Bei einem Studientag in Pfünz übten sich Hauptamtliche in der kirchlichen Jugendarbeit in Poetry-Slam und Street-Art. Das Thema lautete „Mit unreligiöser Sprache über Religiöses sprechen“. Jugendreferent und Poetry-Slammer Steffen-Marcel Bremmert bietet am 16. April einen Workshop im Jugendheim Bunker in Thalmässing an.

Sattes Pink und giftiges Grün entweicht den Farbdosen, mit denen sich junge Leute über große weiße Papierbahnen beugen. Es sind hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bischöflichen Jugendamts Eichstätt, die sich da im Sprayen von Graffitis üben. Auch Diözesanjugendpfarrer Domvikar Christoph Witczak mischt kräftig mit und sprüht das Logo des nächsten Weltjugendtags in Krakau aufs Papier. Der ungewöhnliche Kunstunterricht auf dem Rasen vor dem Jugendhaus Schloss Pfünz ist Teil eines Studientags zum Thema "Mit unreligiöser Sprache über Religiöses sprechen". Fast 30 Jugendpfarrer und Jugendreferenten begeben sich dabei auf die Spuren heutiger Jugendkultur und beschäftigen sich mit der Frage, wie sie auf kreative Weise mit Jugendlichen über religiöse Themen ins Gespräch kommen können.

30 Wörter über Glaube

Einer der drei Workshops, unter denen gewählt werden konnte, befasst sich mit Poetry Slam. Längst ist der moderne Dichterwettstreit unter jungen Leuten kein Geheimtipp mehr. Auch eine christliche Poeten-Szene hat sich entwickelt, zu deren bekanntesten Vertretern der 30-jährige Rapper und Liedermacher Marco Michalzik aus Darmstadt gehört. 2014 hat er auf einer bundesweiten Tagung  bischöflicher Jugendamtsleiter  Poetry Slam-Kostproben gegeben – und wurde postwendend von Witczak engagiert. Im Religionsunterricht, bei Tagen der Orientierung oder auch im Pfarr-Zeltlager stelle sich den Verantwortlichen stets die Frage, wie sie Kirche erlebbar machen können – gerade für Jugendliche, die damit eher weniger am Hut haben. "Da ist es uns wichtig, neue Zugänge auszuprobieren", meint der Jugendpfarrer.

Nun steht Marco Michalzik in einem Gruppenraum des Jugendhauses Pfünz und bittet die Teilnehmer seines Workshops, spontan  Begriffe zu nennen, die ihnen zum Thema "Glaube" einfallen. Bestimmt 30 Wörter notiert er, um dann der Runde eine Aufgabe  zu stellen, die, wie er selber lachend zugibt, "ein wenig fies" ist: Sie sollen ein Gedicht verfassen, in dem kein einziges dieser Schlüsselwörter vorkommt. 30 Minuten später zeigt sich, dass unter den Anwesenden einige Naturtalente im Poetry Slam sind, etwa eine Jugendpflegerin, deren Text die Suche junger Menschen nach Orientierung beschreibt: "... tausend Wege in diesem Labyrinth – und ich hab‘ Angst, dass ich den einen Weg nicht find‘." Den Applaus hört man bis in den nächsten Kursraum, wo Christian Heitzer und Nicole Balej gerade ein Feedback zu ihrem Workshop "heartsteps. Vier Schritte von Herzen" bekommen. Die Theologen aus Regensburg haben vier Räume gestaltet, in denen sich erahnen lässt: Glaubensbildung ist Herzensbildung. Zum Konzept gehört etwa ein 16 Quadratmeter großes Zelt aus Fallschirmseide, das mitten in der Kapelle des Jugendhauses aufgebaut ist. Auf großen Bodenkissen können die Besucher sich niederlassen und dem hämmernden Rhythmus folgen, der das Gotteshaus erfüllt: dem Pochen eines Herzens.

"Das ist ein tolles Haus mit vielen Möglichkeiten", lautet Heitzers fachmännisches Urteil über das Jugendhaus Pfünz. 17 Jahre arbeitete er im Bischöflichen Jugendamt Regensburg, war vier Jahre in dessen Leitung tätig, bis er im vergangenen Jahr den Sprung ins kalte Wasser wagte und mit zwei Partnern die mobile Werkstatt "cordat" gründete. Mit ihr ist er an Schulen ebenso zu Gast wie bei Firmen oder auf Kongressen. Beim Katholikentag in Regensburg hat "cordat" das Konzept für die  Jugendkirche mit entwickelt.

Rebecca Jordan, die in Eichstätt Religionspädagogik studiert und den Workshop "Gott und Graffiti" leitet, kommt ebenfalls aus Regensburg. Bei einem Praktikum in der Jugendstelle Regensburg "konnte  ich viel ausprobieren", erzählt sie. Street-Art (auf deutsch Straßenkunst) "funktioniert mit Jugendlichen unheimlich gut", hat sie gemerkt. Manchmal brauche es keine Worte, um von Gott zu  sprechen, "es reicht aus, die Farben sprechen zu lassen".

Die gemeinsame Abschlussrunde wird moderiert von Dr. Rowena Roppelt. Die Referentin für jugendpastorale Projekte hat den Studientag in Pfünz maßgeblich vorbereitet und erntet dafür großen Applaus von den Kollegen. "Das war für unsere Arbeit mit den Jugendlichen eine wertvolle Horizonterweiterung", meint etwa der Eichstätter Dekanatsjugendseelsorger Michael Alberter. Der Tag habe Möglichkeiten gezeigt, über den Glauben zu reden ohne Formulierungen, "die man sonst ständig in Gebrauch hat".

"Superdankbar" für die Schulung ist Jugendreferent Steffen-Marcel Bremmert. Ist er doch selbst seit 15 Jahren aktiv in der Poetry Slam-Szene und bietet am 16. April einen Workshop im Jugendheim Bunker in Thalmässing an.

Gabi Gess, Kirchenzeitung Nr. 11 vom 13. März 2016

Beitrag als PDF

Ausgabe Nr. 33/34 vom 14./21. August 2022

Kontakt / Abo

Kirchenzeitung für das Bistum Eichstätt
Verlag und Redaktion
Sollnau 2, 85072 Eichstätt
Tel. (08421) 50-810
Fax (08421) 50-820
verlag(at)kirchenzeitung-eichstaett(dot)de
redaktion(at)kirchenzeitung-eichstaett(dot)de
anzeigen(at)kirchenzeitung-eichstaett(dot)de

Bezugspreise (ab Jan. 2021):

Durch die Agentur (Pfarramt) monatlich 8,80 € (7,60 € einschl. 7 % MWSt. + 1,20 € Zustellgebühr); durch die Post monatl. 9,55 €; Einzelnummer. 2,20 €.

.

Kündigungen des Abonnements unter Einhaltung der Kündigungsfrist von sechs Wochen zum Quartalsende: ausschließlich schriftlich gegenüber der Willibaldverlag GmbH, der Agentur oder per E-Mail an 

kuendigung(at)kirchenzeitung-eichstaett(dot)de

Keine Haftung bei Streik oder Fällen höherer Gewalt.