Zum Inhalt springen
09.06.2021

Schon viele Jahre im Bistums-Boot / Die Priesterjubilare 2021 in der Diözese Eichstätt. Weihejahrgänge 1956, 1961, 1981 und 1996

Die Priesterjubilare 2021 in der Diözese Eichstätt

Die Eichstätter Neupriester 1956 mit ihrem Regens Andreas Bauch (vorne, M.). Der heute 92-jährige Blasius Meixner (stehend, 2. v. r.) hat den Tag der Priesterweihe noch lebhaft vor Augen. Foto: Archiv

Runde Priesterjubiläen können heuer 15 Priester im Bistum Eichstätt feiern. Zwölf von ihnen haben einer Veröffentlichung zugestimmt. 

65 Jahre Priester

Bischof Joseph Schröffer spendete am 29. Juni 1956 im Dom das Sakrament der Priesterweihe. Dem Weihejahrgang gehörte Pfarrer i. R. Blasius Meixner an (siehe eigener Beitrag S. 5). 

Der Ingolstädter Kapuziner Pater Hadrian Lucke ist ebenfalls 65 Jahre Priester. Er arbeitete unter anderem in der City-Seelsorge Ingolstadt mit.

60 Jahre Priester

Zum 60. Mal jährt sich der Weihetag für die Priester, die am 29. Juni 1961 vor Bischof Schröffer standen. Unter ihnen waren Wolfgang Forsten und Karl Schmidt.

Forsten wurde 1935 in Kreuz/Westpreußen geboren. Seine Kaplansstationen waren Altdorf, Penzenhofen, Gunzenhausen und Schwabach. Ab 1967 leitete er die Pfarrei Windsbach. Von 1987 bis 2001 war er Pfarrer in Gunzenhausen und ab 1989 auch Dekan des Dekanats Weißenburg. Als Pfarrer von Gunzenhausen stand er auch der Pfarreiengemeinschaft Gunzenhausen vor, die aus Gunzenhausen, Cronheim, Gnotzheim, Absberg, Obererlbach und Heidenheim besteht. Seinen Ruhestand verbringt er in Gunzenhausen. 

Schmidt wurde 1936 in Großhöbing geboren. Seine Kaplansjahre verbrachte er in Neukirchen, Allersberg und auf dem Habsberg. 1976 wurde er Pfarrer in Mündling. Ab 1991 betreute er noch zusätzlich Sulzdorf. Von 1992 bis 2006 war er Pfarrer in Heldmannsberg. Seinen Ruhestand verbringt er in Greding.

40 Jahre Priester

Drei Priester weihte Bischof Alois Brems am 4. Juli 1981 im Eichstätter Dom: Josef Blomenhofer wurde 1954 in Lengenfeld geboren. Nach seiner Weihe war er zunächst Kaplan in Berching und in Nürnberg/Heiligste Dreifaltigkeit. 1985 wurde er Pfarradministrator in Schelldorf und zugleich Kreisjugendseelsorger im Landkreis Eichstätt. Zum Domvikar und Diözesanjugendseelsorger wurde Blomenhofer 1989 ernannt. 1994 wurde er Pfarrer der Pfarreien Monheim, Flotzheim, Weilheim und Wittesheim. Von 1998 bis 2001 war er zudem Dekan des Dekanates Wemding. Von September 2001 bis April 2002 war er Regens im Priesterseminar in Eichstätt, bevor er im September 2002 die Pfarrei St. Anton in Ingolstadt übernahm. Von 2004 bis 2008 war er auch Dekan des Dekanates Ingolstadt. 2008 wurde er in das Eichstätter Domkapitel gewählt. In dieser Funktion wurde er Bischöflicher Beauftragter für die Ständigen Diakone (bis 2011), für die Orden, für die Säkularinstitute und die geistlichen Bewegungen in der Diözese (bis 2012). Ferner wurde er Bischöflicher Beauftragter für Liturgie (bis 2012) und Vorsitzender der Liturgischen Kommission des Bistums. Von 2010 bis 2012 war er zusätzlich Kurat des Ingolstädter Messbundes und Bischöflicher Beauftragter für die Angelegenheiten der Weltkirche, sowie von 2009 bis 2011 Pfarradministrator in Pollenfeld und Wachenzell. 

Von 2008 bis 2014 war Blomenhofer 1. Vorsitzender des Caritasverbandes der Diözese Eichstätt. Seit 1. August 2012 ist Domkapitular Blomenhofer Dompfarrer in Eichstätt. Bischof Hanke ernannte ihn außerdem 2012 zum Bußkanoniker an der Kathedralkirche in Eichstätt. 

Georg Brenner, geboren 1955 in Weißenburg, war zunächst Kaplan in Altdorf und in Ingolstadt/Münster. 1987 wurde er zum Pfarrer der Pfarrei Abenberg ernannt. Von 1998 bis 2002 war Georg Brenner zusätzlich Kolping-Diözesanpräses. 2002 wechselte er in die Pfarrei Rednitzhembach, 2010 nach Ingolstadt-Friedrichshofen. 

Professor Dr. Franz Sedlmeier wurde 1954 in Fribertshofen geboren.Nach seiner Weihe war er Kaplan in Lauterhofen und Velburg. 1984 wurde er zum Studium an der Katholischen Universität Eichstätt und an der Universität in Mainz freigestellt. Nach Abschluss seiner Studien war er 1996 als Privatdozent an der Universität Mainz tätig. Seit 2000 ist Sedlmeier Professor für Alttestamentliche Wissenschaft an der Universität in Augsburg. Im Juli 2008 wurde er zusätzlich korrespondierendes Mitglied der „Pontificia Academia Theologica“, der Päpstlichen Theologischen Akademie in Rom. Er ist außerdem seit 2015 Studienbeauftragter für Priester und Diakone im Bistum Eichstätt.

Franjo Skok (67) wurde bereits am 21. März 1981 durch Bischof Alois Brems in Feucht für die Erzdiözese Sarajevo zum Priester geweiht. Er feierte deshalb bereits im März sein 40-jähriges Priesterjubiläum. Der Jubilar war nach seiner Weihe zunächst Kaplan in Pleinfeld und Spalt, bevor er 1987 die Pfarrei Gnotzheim übernahm. Pfarrer in Feucht wurde er 1992. 1996 wechselte er nach Hitzhofen und Hofstetten als Pfarrer. Skok ist seit 2006 Pfarrer von Maria Königin in Nürnberg-Kornburg.

Pater Godehard Schuster (66) wurde am 11. Oktober 1981 in Plankstetten zum Priester geweiht. Er gehört der Benediktinerabtei Plankstetten an, arbeitet jedoch in der Pfarrseelsorge der Diözese Eichstätt mit: Seit 1987 betreut er die Pfarrei Plankstetten und zusätzlich seit 1992 die Pfarrei Oening, 2012 kam noch die Pfarrei Kevenhüll dazu. 1998 bis 2009 war er Dekan des Dekanates Berching, von 2011 bis 2017 stellvertretender Dekant des Dekanates Neumarkt. Seit 2017 ist er Leiter des Pastoralraumes „Pfarrverband Plankstetten-Oening-Kevenhüll“ 25 Jahre Priester 

Matthias Blaha wurde 1970 in Würzburg geboren und am 29. Juni 1996 in Eichstätt vom damaligen Bischof Walter Mixa zum Priester geweiht. Nach Kaplansjahren in Hilpoltstein und Ingolstadt/St. Pius übernahm er 2002 die Leitung der Pfarreien Nassenfels und Egweil, 2008 wechselte er nach  Ingolstadt/St. Anton. Außerdem war Blaha von 2001 bis 2012 Diözesanpräses der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB). Er verfasst regelmäßig für den Bayerischen Rundfunk die „Katholische Morgenfeier“ und die Nachtgedanken
„Auf ein Wort“.

Bereits am 1. Mai 1996 wurde Pater Christoph Kreitmeir (58) in der Wallfahrtskirche Vierzehnheiligen zum Priester geweiht. Er ist seit 1984 Mitglied im Orden der Franziskaner. Nach seiner Weihe war er Pfarrseelsorger, Kurseelsorger und Wallfahrtsseelsorger. Von 2004 bis 2005 wirkte er als Cityseelsorger in Ingolstadt. Seit Juli 2017 ist er Klinikseelsorger am Klinikum in Ingolstadt.

Der Abt der Benediktinerabtei Plankstetten, Beda Maria Sonnenberg (54), feierte bereits am 4. Mai sein silbernes Weihejubiläum. Er gehört der Abtei seit 1988 an und wurde dort auch zum Priester geweiht. Im Februar 2007 wurde er zunächst zum Prior-Administrator gewählt. Am 12. März 2010 wählte in der Konvent dann zum Abt. Die Benediktion erfolgte am 13. Juni 2010.

Julian Scholl


Beitrag als PDF

Kontakt / Abo

Kirchenzeitung für das Bistum Eichstätt
Verlag und Redaktion
Sollnau 2, 85072 Eichstätt
Tel. (08421) 50-810
Fax (08421) 50-820
verlag(at)kirchenzeitung-eichstaett(dot)de
redaktion(at)kirchenzeitung-eichstaett(dot)de
anzeigen(at)kirchenzeitung-eichstaett(dot)de

Bezugspreise (ab Jan. 2021):
Durch die Agentur (Pfarramt) monatlich 8,80 €
(7,60 € einschl. 7 % MWSt. + 1,20 € Zustellgebühr);
durch die Post monatlich 9,55 €;
Einzelnummer 2,20 €.