Zum Inhalt springen
15.06.2022

Weil der Mensch den Menschen braucht

Einkaufshilfe mit Herz: Der ehrenamtliche Fahrer Mehmet Maltas (Abb. o.) unterstützt die Damen beim Ein- und Aussteigen, holt Einkaufswägen für alle und verstaut die gefüllten Taschen und Körbe im Bus. Auch an der Kasse greift er bei Bedarf mit zu und hilft beim Einpacken der Waren. Foto: Verena Lauerer

Die Sonne lacht von einem wolkenlos blauen Himmel: perfektes Wetter für einen gemütlichen Bummel über den Eichstätter Wochenmarkt oder eine Tasse Kaffee im Freien. Zumindest für diejenigen, denen ein Einkauf möglich ist. Weil sie in der Innenstadt wohnen oder mobil sind, weil sie selbst noch Auto fahren oder rüstig genug sind, das Fahrrad zu nehmen. Oder weil es Angehörige oder Bekannte gibt, die sich Zeit nehmen können und wollen für einen gemeinsamen Einkaufstrip. Was aber, wenn all dies nicht geht? Wenn man nicht oder nicht mehr Auto fährt? Wenn man so wohnt, dass auch der öffentliche Nahverkehr schwer zu erreichen ist oder gar keine Anbindung besteht?

Rundum-Service

Für diesen Fall hat der Malteser Hilfsdienst Abhilfe auf vier Rädern geschaffen: einen Einkaufsbus. Derzeit fährt er alle zwei Wochen am Mittwochvormittag und holt Damen und Herren, die das Angebot gerne nutzen möchten, von zu Hause ab und fährt sie zum Einkauf. Die Fahrer, ehrenamtlich Engagierte, wechseln sich regelmäßig ab. Heute ist es Mehmet Maltas, der fährt. Er mache das gerne, erzählt der 37-jährige Familienvater, der beruflich selbstständig ist und sich deswegen die Zeit so einteilen kann, dass er den Fahrdienst am Vormittag übernehmen kann. „Es ist mal ein Tapetenwechsel!“

Zuerst geht es mit dem Kleinbus der Malteser nach Obereichstätt. Dort wohnen drei der vier Damen, die das Angebot regelmäßig nutzen, die vierte steigt später in Eichstätt zu. Ursprünglich ist der Bus wöchentlich gefahren, derzeit nur noch alle zwei Wochen, da es nicht genügend ehrenamtliche Fahrer gibt. „Schade, dass er jetzt nur alle 14 Tage fährt“, meint eine der Obereichstätterinnen. „Das Laufen würde ja gehen“, erzählt eine andere, „aber das Tragen ist es eben!“ All diese Aspekte, die den Wocheneinkauf so beschwerlich für ältere oder eingeschränkte Menschen machen, sind beim Rundum-Service der Malteser inklusive: Maltas holt die Damen an der Haustür ab, verstaut ihre Taschen oder Körbe im Bus und hilft ihnen beim Einsteigen. Auf dem Weg in die Stadt fragt er, ob noch jemand zur Bank wolle. Aufgrund aktueller Probleme mit defekten Kartenlesegeräten wird überlegt, ob man bar oder mit Karte zahlen solle. Prompt bietet Maltas an, das Geld im Notfall auslegen zu können, denn „dafür sind wir doch Menschen und füreinander da“. Das sei seine feste Überzeugung, erklärt er seine Motivation für das ehrenamtliche Engagement: „Der Mensch braucht den Menschen!“ Die Fahrgäste unterhalten sich während der Fahrt angeregt, tauschen Neuigkeiten aus. Sie fahre eher „zum Vergnügen“ mit, erzählt eine Dame schmunzelnd, irgendetwas könne man ja immer brauchen. Die andere erklärt, sie hätte sonst keine Chance, in die Stadt zu kommen, denn von ihrer Wohnung aus ist es ein ganzer Kilometer zur nächsten Bushaltestelle. Ein bisschen rauskommen, ein bisschen was anderes sehen, das wäre ihnen vor allem wichtig, sind sie sich einig.

Zeit und Gesellschaft

Vom Wochenmarkt kommen zwei der Damen mit Gurkenpflanzen für den Garten, Einkäufen vom Metzger und Käse vom Feinkoststand zurück. Dann geht es zur nächsten Station, dem Supermarkt. Dort holt der Fahrer für jede einen Einkaufswagen, dann ziehen die Damen durch die Gänge und erledigen ihre Besorgungen. Maltas hält sich diskret im Hintergrund. Er greife dann ein, wenn es notwendig werde, erklärt er. Und hilft einer der Frauen, die mit dem Rollator unterwegs ist, an der Kasse
beim Verstauen ihrer Waren. „Einkaufshilfe?“, fragt die Kassiererin lächelnd mit Kennerblick.

Nachdem alle Einkäufe erledigt und im Bus verstaut sind, gibt es noch ein gemütliches Kaffeetrinken im Freien, um die Wärme und den Sonnenschein zu genießen. Und vor allem die gemeinsame Zeit und die Gesellschaft. Denn manche Dinge kann man auf keinen Einkaufszettel schreiben.

Verena Lauerer

 

Info und Anmeldung unter Tel. 08421/980722 oder per E-Mail an christina.derr@malteser.org.


Beitrag als PDF

Kontakt / Abo

Kirchenzeitung für das Bistum Eichstätt
Verlag und Redaktion
Sollnau 2, 85072 Eichstätt
Tel. (08421) 50-810
Fax (08421) 50-820
verlag(at)kirchenzeitung-eichstaett(dot)de
redaktion(at)kirchenzeitung-eichstaett(dot)de
anzeigen(at)kirchenzeitung-eichstaett(dot)de

Bezugspreise (ab Jan. 2021):

Durch die Agentur (Pfarramt) monatlich 8,80 € (7,60 € einschl. 7 % MWSt. + 1,20 € Zustellgebühr); durch die Post monatl. 9,55 €; Einzelnummer. 2,20 €.

.

Kündigungen des Abonnements unter Einhaltung der Kündigungsfrist von sechs Wochen zum Quartalsende: ausschließlich schriftlich gegenüber der Willibaldverlag GmbH, der Agentur oder per E-Mail an 

kuendigung(at)kirchenzeitung-eichstaett(dot)de

Keine Haftung bei Streik oder Fällen höherer Gewalt.